16. Januar 2012

Packliste: Eifelsteig Tops und Flops


[Dieser Post sollte eigentlich schon letztes Jahr veröffentlicht werden... aber besser spät als nie!]

Ich bin zurück von meinem Kurztrip auf dem Eifelsteig und konnte meine Ausrüstung mal wieder ein bisschen besser kennen lernen. Damit ihr auch was davon habt gibt es hier eine kleine Auflistung aller Gegenstände die gut oder auch nicht so gut Funktioniert haben.

Tops
Getragen habe ich meine komplette Ausrüstung in einem G4 von Gossamer Gear. Der Rucksack selbst wiegt nicht viel mehr als 400g und ist für Lasten bis ca. 14kg ausgelegt. Die habe ich leider Anfangs überschritten. Tragen konnte man den G4 trotzdem super!

Übernachtet wurde in diversen Schutzhütten daher kam mein DD-Tarp auch nur einmal zum Einsatz, dort glänzte es allerdings durch seine Größe und die vielen Abspannpunkte.

Da es Nachts nicht wirklich kalt wurde konnte ich meinen neuen GoLite Ultimate 3 Seasons Quilt leider nicht komplett austesten... drunter geschlafen hab ich allerdings super. Durch zwei Gurte lässt er sich an meine TAR-NeoAir binden, die auch wieder einwandfrei funktionierte. Beide Gegenstände haben ein gutes Packmaß und sind leicht und trotzdem robust (bis jetzt ;-) ).



Gekocht wurde auf einem MSR PocketRocket mit einem SnowPeak Titanium Trekker. Beides funktionierte Tadellos und man musste nicht lange auf sein Essen warten.

Flops
Um mir diese mal das lästige Topf spülen zu sparen habe ich probiert mir einen Bag-Cozy zu basteln und das Essen in einem Ziploc-Beutel zu kochen. Eigentlich eine ganz gute Idee, vor allem auch um Brennstoff zu sparen, ich bin allerdings viel zu ungeduldig um nach einem langen Tag noch darauf zu warten das mein Essen endlich Fertig durchgezogen ist. Außerdem ist dass essen aus einem Ziploc-Beutel viel zu fummelig für mich.

Mein Craghoppers NosiLife Hemd hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits sitzt es echt gut und lässt sich wirklich gut Tragen, auch die Hitze-Regulierung funktioniert super. Allerdings funktioniert die eingebaute Mückenabwehr anscheinend nicht bei deutschem Ungeziefer, vielmehr zieht das Hemd Mücken noch an, da es relativ schnell anfängt zu Müffeln...



Mehr zum Kurztrip auf dem Eifelsteig gibts hier in einem eigenen Beitrag!


Falls ihr Fragen zur Ausrüstung habt oder vielleicht andere Erfahrungen gesammelt habt, schreibt einfach einen Kommentar.

Rur-Olef Route

Impressionen von einem Teil der Rur-Olef Route: Einruhr - Schleiden

Im September hatten wir nochmal 2 Tage Zeit ein bisschen Wandern zu gehen. Ich hab die Wanderung, auch auf Grund des genialen Wetters als schön in Erinnerung. Nur der Teil über den ehemaligen Truppenübungsplatz war ziemlich eintönig und in praller Sonne ganz schön anstrengend!
Übernachtet haben wir diesmal auf einem kleinen Campingplatz in Harperscheid.


Rur- Olef Route auf einer größeren Karte anzeigen


Blick auf den Rursee
Direkt am Anfang gabs ein paar Höhenmeter :)
Der Herbst ist schon da!
Einer der schönsten Plätze dieser Tour! 
Windkraft kurz vor Harperscheid.
Der Morgen auf dem Zeltplatz ...
... war Sonnig und kalt.
Da der Zeltplatz im Tal lag ging es erstmal wieder Bergauf.
Durch dichten Nadelwald ging es Richtung Schleiden.
Ein paar letzte Ausblicke...

22. August 2011

Monschauer Klosterroute (1/2)

Da am Samstag so schönes Wetter war, haben wir das Lernen, Lernen sein lassen und sind Wandern gefahren. Da Monschau nur eine gute Stunde entfernt ist hatten wir uns eine schöne Rundtour um Monschau ausgesucht.
Die Monschauer Klosterroute ist 21km lang und führt vorbei an zahlreichen Leyen, der Perlenbachtalsperre und dem Gut Reichenstein. Das Gelände ist in der ersten hälfte schon sehr abwechslungsreich.

  Klosterroute (1/2) auf einer größeren Karte anzeigen

 Gleich nach dem Start in der nähe des Monschauer-Brauereimuseums geht es einige Höhenmeter nach oben und die ersten schönen Aussichten lassen nicht lange auf sich warten.

schöne Aussicht
Da ein Großteil der Strecke durch relativ dichten Wald führt kann man die auch gut an warmen Tagen (wie bei uns am Samstag) gehen ohne einen Sonnenstich befürchten zu müssen.
viel Schatten
Oft führt der Weg über kleine Trampelpfade durch den Wald, an einigen Stellen muss man aber auch auf Wirtschaftswegen laufen.
leider führt der Weg teilweise auch über feste Wege
Die Klosterroute läuft einen Teil der Strecke zusammen mit dem Eifelsteig was man vor allem daran merkt das hier: erstens mehr los ist und zweitens viel mehr Bänke am Wegesrand sind als auf den Strecken wo die Klosterroute alleine läuft.
Nach den ersten Höhenmetern und tollen Ausblicken verläuft die Klosterroute einmal fast komplett um die Perlenbachtalsperre. 
Perlenbachtalsperre
Wo auf der hälfte der Strecke der Eifelsteig in Richtung Höfen abbiegt verläuft die Klosterroute weiter am Ufer entlang durch den Wald.
Nach der Überquerung der Bundesstraße (B399) verläuft der Weg durch die Weidelandschaft rund um Kaltherberg. 
Nach der Talsperre verläuft der Weg ...
... die meiste Zeit durch Weideland.
Dieses Landschaftsbild begleitete uns dann für den Rest der Tour, da wir nach ca. der hälfte der Klosterroute eine Abkürzung zurück nach Monschau nahmen.

2. August 2011

Eifelsteig - Etappe 1

Da heute seit langem der erste wirklich schöne Tag war. ging es gleich mal raus. Da ich im Moment mitten in der Prüfungsphase vom Studium bin, hab ich mein Skript in den Rucksack gepackt und bin los.
Draußen macht lernen doch gleich viel mehr Spaß!


Kurz nach Etappen-Start kommt man an dieser schönen "Brücke" vorbei, der Steig selber nimmt aber (leider) einen anderen Weg.


Ein altes Viadukt auf dem heute ein Fahrradweg entlangführt.


Zeit fürs Mittagessen! Gekocht in einem Snow Peak 700 auf einem ollen Campingaz-Kocher.
 (die alten Kartuschen müssen langsam mal aufgebraucht werden ;-) )


Wir hatten den ganzen Tag schönes Wetter.


Die Struffelt-Heide durchquert man dann ...


hauptsächlich auf solchen Bohlen.


Und zum Schluss noch die Dreilägerbachtalsperre.


5. Juli 2011

Sommer Packliste

Hier ist meine Ready-To-Go Sommer Packliste.
Alles dabei für 5 Tage im Sommer für gutes und schlechtes Wetter!


Wie ihr sehen könnt will ich auf meine schwere Fotoausrüstung nicht verzichten. ;-)
Mit dem Tarp bin ich unabhängig von Hütten und Jugendherbergen.
Um flexibel zu sein benutze ich PET-Flaschen mit Platz für 4Liter Wasser um nicht jeden Abend in der nähe von Wasser campen zu müssen. 

Mit einem Basisgewicht von nur knapp über 5 Kilo kann man den Tag ganz ruhig angehen lassen und (fast) unbeschwert die Landschaft genießen.